Kloster Panagía tou Machairás

Am Rande des Machairás – Waldes, südlich von Nikosia gelegen, steht das Kloster Panagía tou Machairás. Der schöne Pinienwald auf dem Weg zum Kloster ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Bewohner Nikosias. Das Kloster Machairás liegt hoch oben über einem breiten Tal auf etwa 800 m Höhe an den Ausläufern des Troodos – Gebirges. Gründer des ursprünglichen Klosters war der byzantinische Kaiser Komnenos. Man hatte im Wald in einer Höhle eine Ikone der Jungfrau Maria gefunden, zu der man nur mit Hilfe eines Messers, griechisch Machairi, gelangen konnte. Daraufhin verfügte Kaiser Komnenos im 12. Jh. den Bau des Klosters und stattete es mit zahlreichen Ländereien aus. Kloster und Kirche wurden nach einem Brand im Jahr 1892 im klassizistischen Stil neu errichtet. Erst in den 1990er – Jahren entstand die bunte Ausmalung der Kirche. Heute sind es etwa 15 Mönche, die das Kloster bewohnen und bewirtschaften.